Satzung

Satzung des Schenk doch mal ein Lächeln e.V.

Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 17.01.2015.

§1 Name und Sitz
Der gegründete Verein trägt den Namen „Schenk doch mal ein Lächeln“ und nach der Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz e.V. Sitz des Vereins ist Berlin. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Ziele und Aufgaben des Vereins
Ziel ist es, schlechter gestellten und/oder hilfsbedürftigen Menschen im Rahmen unserer Möglichkeiten durch verschiedenste Aktionen zu unterstützen. Dabei haben wir keine speziellen Zielgruppen. Von Patenschaften für Heimkinder bis zum Spaziergang mit Senioren ist alles möglich. Einen Wunschbaum in jedem Berliner Rathaus einzurichten, um benachteiligte Familien mit Weihnachtsgeschenken zu unterstützen, ist ein wichtiges Ziel des Vereines. Des Weiteren wird die politische Bildung gefördert.
Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch:
1) gezielte und transparente Öffentlichkeitsarbeit
2) engagierte Mitglieder
3) Zusammenarbeit mit Einrichtungen

§3 Steuerbegünstigung
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft
Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Jedes Mitglied  hat den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrag zu entrichten.
Der Mitgliedsbeitrag wird von jedem Mitglied individuell und nach eigenem Einkommensermessen festgelegt, beträgt jedoch mindestens 30,00 € jährlich. Es ist möglich, diesen Beitrag auch in monatlichen Raten zu entrichten.
Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.
Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt, auch hierbei gilt die oben genannte Frist. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen. Das Mitglied ist zu der Versammlung einzuladen und anzuhören.

§5 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:

•    die Mitgliederversammlung

•   der geschäftsführende Vorstand

•    der erweiterte Vorstand

§6 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist ausschließlich zuständig für:

•    Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

•    Entgegennahme des Berichtes des Rechnungsprüfers

•    Entlassung des Vorstandes

•    Wahl des Vorstandes

•    Wahl und Abberufung des Rechnungsprüfers

•    Beschlussfassung über Satzungsänderung

•    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

Die Mitgliederversammlung entscheidet ferner über

•    den Haushaltsplan des Vereins

•    Aufgaben des Vereins

•    Aufnahme von Darlehen

Jedes Mitglied hat eine Stimme, bei Stimmengleichheit hat der geschäftsführende Vorstand doppeltes Stimmrecht, bei weiterhin gleicher Stimmenanzahl entscheidet der Vorsitzende. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Für eine Satzungsänderung ist eine 2/3 – Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich.
Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Der Vorstand lädt schriftlich, wobei hier auch ausdrücklich die elektronische Einladung (email) gemeint ist, mit einer Frist von zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung ein.
Die ordnungsmäßige einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die der Protokollführer und der Versammlungsleiter sowie der Vorsitzende des Vorstands unterzeichnen.

§7 Vorstand
Der Vorstand leitet die Vereinsarbeit. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 5 Personen:

•    dem Vorsitzenden

•    zwei stellvertretenden Vorsitzenden

•    dem Schriftführer

•    dem Kassierer

Der erweiterte Vorstand besteht aus 5 Personen:

•    dem Verantwortlichen für Neumitglieder

•    drei Beisitzern

•    dem Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit

Vertretungsberechtigt für den Vorstand ist der Vorsitzende allein oder mindestens zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam. Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt, danach erfolgt eine Wiederwahl.
Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder bleiben solange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind. Dies muss mit einer Frist von 2 Wochen zur nächsten Mitgliederversammlung geschehen.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Die Beschlussfähigkeit besteht, wenn mindestens vier Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand ist berechtigt, an die einzelnen Vereinsmitglieder Aufgaben im Sinne des Vereinszweckes zu erteilen. Der Vorstand tritt monatlich einmal zusammen, wenn erforderlich auch mehrmals durch Einberufung des Vorsitzenden.
Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Auslagen, die ihnen bei der Wahrnehmung der Vorstandsarbeit entstehen, sind ihnen nur dann zu ersetzen, wenn diese unausweichlich und angemessen sind.
Der Vorstand beschließt die Ausgaben des Vereins.

§8 Auflösung
Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine besondere einzuberufende Mitgliederversammlung beschlossen werden. Diese Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 aller Mitglieder vertreten sind.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Vermögen des Vereins einem anderen gemeinnützig anerkannten Wohlfahrtsverein zur Verfügung gestellt, der einen vergleichbaren Vereinszweck verfolgt und es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.
Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes für Körperschaften durchgeführt werden.

Till Engler,
Fayez Gilke,
Jamal Gilke,
Lea Gilke,
Marius Gilke,
Said Gilke,
Philipp Hommelsheim.